12.10.2017 Unsere Gegenleistung

Geschrieben in Riverton

Bei unserer Anfrage für Bongo haben wir selbstverständlich auch im gleichen Atemzug angeboten für Ellen und Shannon zu arbeiten. Also hieß es nach einem guten Frühstück 3h (wir haben Glasscherben aufgelesen, die entstanden sind, weil Sailor Glassscheiben zerworfen hat) malochen. Dazu gehörte auch Lämmchen füttern. Sowie schon Rob und Kristie halten auch Elle und Shannon Schweine, Kühe, Hühner und Lämmchen für eigene Nutzung. Die Lämmchen haben ihre Mutter verloren und wurden von einem Freund an Elle weitergereicht. Und so stapften wir mir kleinen Milchfläschchen in der Hand auf die Rabauken zu.

Premiere:)
Sailor hat offensichtlich Angst um das Lämmchen:D

Zumindest haben sie für 2 Jahre ein gutes Leben. Elle hatte für uns zu Mittag eine leckere Eblisuppe mit Lauch oder ähnlichem gekocht und es war super lecker. Sailor hingegen hat nicht einen Teller gegessen. Er ist für sein Alter wirklich klein und ein dünnerer Spargeltarzan als ich in seinem Alter war. Und durch mich konnte man duchschauenJ. Während des Essen kam der kleine Zion vorbei und er verbrachte den Nachmittag gemeinsam mit uns im Bluff Hafen beim Paddeln. Wir mussten unsere Kanus noch im Gewässer testen und Sailor war auch heiß drauf, uns sein kleines Kanu zu zeigen. Shannon kam noch vorbei und veranstaltete mit Hund Shadow nur quatsch. Es war ein gelungener Nachmittag. Shannon musste leider nocheinmal raus auf’s Wasser, um eine weitere Ladung Crayfish an Land zu bringen. Also aßen wir den seltenen Muttonbird, den man nur auf der Muttonbird Island fangen kann, ganz alleine. So ein Pech aber auch:D.

Muttonbird als Junges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.