13.03.2017 Einem gekauften Gaul, schaut man erst recht ins Maul

Die Motorradübergabe mit John fand am Vormittag statt. Augenscheinlich hatte er alles was wir am Vortag auf die Reparaturliste geschrieben hatten behoben. Bevor wir John zum Multimillionär machen wollten, mussten wir die beiden Esel aber auch noch mit maximaler Beladung testen. Wir haben also Schorsch’s und meine Handtasche aufgeladen und sind ein bisschen durch die Gegend gegurkt, bis wir schließlich im Nook Café stoppten und die Mädels eine Probefahrt einluden.

Schließlich haben sie als Beifahrerin die Backpacks während der Fahrt im Rücken. Soweit ganz zufrieden mit den „Reparaturen“ kauften wir unsere Packesel für je 3.000.000 VND (=240€) und vergewisserten uns noch einmal bei John, ob die Leistung (110ccm)  für eine Tour bis nach Saigon im Süden Vietnams bei dieser Beladung ausreichend ist. Die Mädels hatten mehr Bedenken als wir😃. „No Problem, my friend. Good korean quality are my bikes. I won’t sell you chinese low quality.“ Dein Wort in Gottes Ohr, John!

Stolz wie Oskar über die neuen Fortbeweungsmittel für unsere Gruppe fuhren wir zum Hostel zurück. Den restlichen Tag verbrachten wir in der Stadt, im Café und beim Sport. Ach, ja…nach dem missglückten Versuch von Kathi und Nora in Chiang Rai Schorsch die Haare zu schneiden, besuchte Schorsch noch den Mann mit den Scherenhänden. Der Friseur hat sein Bestes gegeben😃.  Wir planten noch ein wenig unsere Tour und kamen auf ca. 2200 Gesamtkilometer.  Unsere Route sollte von Hué über Hoi An, Kham Duc, Kon Tum, Buon Ma Thout, Dalat, Na Thrang, Mue Ne schließlich nach Ho Chi Minh City, ehemals Saigon, führen. Geplant haben wir ca. 16 Tage. Auf geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.