26.12.-29.12. 2017 Vom Beachen, beachen und beachen

Geschrieben in Woolgoolga

Nach einer Nacht in ungewohnter Umgebung mit 4 Wänden ging es für 4 Tage und 3 Nächte zurück in die Natur. Anna hatte uns eingeladen gemeinsam mit einigen Mitgliedern ihres Beach Volleyballs Clubs South Coogee in den Merroo Nationalpark ca.189km südlich von Sydney zu fahren und die Tage bis Silvester mit Beachen, grillen und erzählen zu verbringen. Um 11 Uhr trafen unsere Mitfahrgelegenheiten Boyan (Jugoslawe, der an der Uni in Sydney lehrt) und Denis (der Urdeutsche aus Bayern) ein. Gute Laune Dennis kannten wir schon von der Party vom Vorabend und wir hatten direkt einen guten Draht zu ihm und waren auf einer Wellenlänge. So fuhr ich in seinem Van mit, während Kathi mit Boyan, Anna, und Elody aus Fronkraisch gen Süden tigerte. Ich weiß nicht, was wir so lange gemacht haben, aber für die 189km brachten wir 7h:D. 100km/h ist erlaubt, Dennis‘ Raggae-Van schaffte entspannte 80 und ein paar Stopps legten wir auch noch ein. Aber 7h ist schon lang:D. Egal…wir kamen an, schleppten unser Equipment mit 5 Minütigem Marsch zum Campingspot mitten im Busch, aber mit direktem Zugang zum Strand und fanden wieder überwiegend sehr nette und offene Menschen vor. Ausnahmen bestätigen die Regel! Den Abend verbrachten wir leider nicht bei Gitarrenmusik von Hernan und Janin (Brasilianer), sondern bei Handymusik von Joey (auch Ex-Jugoslawe) am Feuer und wurden von Cesár (Kolumbianer glaub‘ ich) mit leckerem, zarten Fleisch verwöhnt. Bis 2 Uhr saßen wir noch gemeinsam am Feuer, bevor wir uns in die Zelte verkrochen.

Die nächsten Tage bestanden zu meist aus ein paar Matches Beachvolleyball, regelmäßigen Abkühlungen im Meer, der ein oder anderen Slackline-Einheit am Campingplatz und der Beschaffung von Feuerholz für die Buschmänner Dennis und mich. Barfuß durchstreiften wir das Unterholz auf der Suche nach Brennbarem und wir erwischten uns gegenseitig bei einer kleinen Panikattacke, wenn uns wieder einmal ein Grashalm an der Wade kitzelte:D. Mr. Ali Express (Dennis bestellt sein Campingequipment auf dieser Internetseite und schwört: „Es verändert Dein Leben“). Am 29.12. verließen wir nach dem Abbau des Camps und einem langen Volleyballnachmittag den ruhigen Merroo-Campground in Richtung Coogee und die Rückfahrt war nicht weniger kurz. Wir trafen uns noch auf eine Dominos-Pizza in Boyans Appartement bevor wir unser Nachtlager wieder in Annas Wohnzimmer aufschlagen durften.

Ein Gedanke zu „26.12.-29.12. 2017 Vom Beachen, beachen und beachen“

  1. Es ist schon spät , aber ich bin noch hell wach. Suche nach einem Bericht aus eurem Tagebuch von 2018 , aber der letzte Eintrag ist am 31.12.2017. Schadeeeeee…ich freue mich auf nächste Woche Freitag. Machts gut, lg aus dem useligen Xanten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.