14.11.2017 Ein letztes Highlight im Norden der Südinsel

Geschrieben in Gisborne

Die Nacht war sehr ruhig und wir haben super im Bongo geschlafen. Gemeinsam machten wir ein bisschen Mobi am Strand, stärkten uns mit einem üppigen Frühstück und traten die Autofahrt nach Picton an. Picton – für uns die letzte Stadt auf der Südinsel. Die Fahrt nach Picton führt über einen traumhaften Weg, den Queen Charlotte Drive. Mit ständigem Blick auf die Sounds (erste Ausläufer der Marlbourough Sounds) cruisten wir mit entspannten Rastafari-Beats die Küstenstraße entlang. Des Ausblicks wegen drehten wir den Zündschlüssel wieder herum, packten unsere Kanus vom Dach und paddelten in der Aussie Bay am Ufer entlang. Zuvor begrüßte uns noch Mama Duck mit ihren Ducklings und staubte sogar ein paar zufällig auf den Boden gefallene Cornflakes ab.

Kleine Ente mit Mutterente

Die Wasserlinie der Kanus veränderte sich über den gesamten Trip nicht. Ein gutes Zeichen, denn unsere Reparaturen scheinen erfolgreich gewesen zu sein. Die geringe Wassertiefe und das klare Wasser Locken neben Seesternen und Wassergurken auch Stachelrochen an. Und als nach nur wenigen Paddelschlägen schwarze Umrisse blitzschnell eine Sandwolke aufwirbelten und neben unserem Boot wieder auftauchten, wäre ich fast aus dem Boot gefallen. Man hat mich der Rochen erschrocken. Kathi kam ebenfalls herangefahren und staunte nicht schlecht über die Spannweite von geschätzt 100-120 cm.

Auf dem Weg paddelten wir noch über ein paar schwebende Rochen hinweg und erschreckten uns immer wieder, sobald die Rochen mit wenigen Flossenschlägen im tieferen Wasser verschwanden.

Der bisher ausbleibende Wind machte den Hinweg raus auf’s Wasser einfach und den Sound wellenarm, doch gegen Mittag scheinen die Wolken zunehmend kräftig auszuatmen. Kurz vor Erreichen unseres Liegeplatzes stoppten wir. Den genauen Grund dafür habe ich nicht mehr im Kopf, aber auf jeden Fall stolperten wir über zahlreiche Muscheln, unter anderem auch die leckere Green Lip Muschel. Wir sammelten ca. 20 Muscheln und Kathi zauberte ein schmackhaftes Nudel Muschel Gericht aus Yum Yum Noodels zusammen.

Eine Greenlip-Muschel
Eine riesige Muschel:D
Und das Festmahl kam dabei heraus: 2 Minuten Nudeln mit Muscheln und Gemüse

Mit einem weiteren Hitchhiker (Reisender mit Daumen und Pappschildern) steuerten wir unsere letzte Stadt auf der Südinsel an. Picton ist Anlaufstelle für jeden Reisenden, der sowohl die Nord-, als auch die Südinsel bereisen möchte. Wir wussten nicht mehr, was wir in dem kleinen, und doch sehr schönen Städtchen besichtigen sollten und so kauften wir Fährtickets für den selbigen Tag um 19 Uhr. Weil wir klug genug waren, vorauszuplanen mussten wir während der 3,5h Fährfahrt durch die Marlborough Sounds nicht hungern, denn Kathi hatte noch am Parkplatz ein leckeres Curry gezaubert.

Bereit für den Export nach China – und dann wird’s wieder in Neuseeland verkauft

Captain AhoiNach dem leckeren Mal, vertrieben wir uns wieder die Zeit mit dem lustigen Würfelspiel Kniffel und Kathi muss die nächste Woche nicht auf Schokolade verzichten, da sie gewonnen hat. Ich muss sie dafür ins Kino einladen. Paddington Bär 2 kommt bald raus😉.

Nachdem die Matrosen ihre armdicken Taue sicher verzurrt hatten und die Fähre in ihrem Schlafplatz vertaut war, fuhren wir zu unserem geplanten Nachtlager. Ein erster Schock. Auf dem Parkplatz am Yachthafen standen ca. 60 Camper und Wohnmobile. Wir fuhren ein wenig auf dem Parkplatz hin und her und hatten tatsächlich Glück uns noch in eine schmale Lücke hinein quetschen zu können. Das kann ja auf der Nordinsel ein richtiger Campervankrieg um die geringen Stellplätze geben:D Müde stellten wir Bongos Pumpe aus und präparierten unsere Quartiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.