14.07.2017 Pull Apart, Scones und One, single oder triple Shot

Geschrieben im Hausbus von Rob und Kristie

Nach zwei Tagen „Teilzeit Nanny“ sein, bekam Kathi eine Anfrage auf einer Website namens „Helping Hands“, einem Portal, auf dem Arbeitgeber potenzielle Arbeitskräfte für den Gastronomiebereich suchen und einstellen können. Kathi hat noch in Rangiora ein Profil angelegt und gar nicht mehr an diese Option gedacht, als die Chefin der „Kopenhagen Bakery“ eine nette Nachricht in den Postkorb schickte.  Auch, wenn die jetzige Chefin eigentlich eine Vollzeitkraft gesucht hat, hat Kathi nicht locker gelassen und ihr angeboten, für die kommenden 2-3 Monate zeitlich flexibel einsetzbar zu sein. Anscheinend war dies das ausschlaggebendes Argument, denn am Folgetag hatte sie schon ihr Interview (Vorstellungsgespräch) und einen Tag später sogar ihre erste Schicht. Mit schwarzer Uniform mit gelber Stickerei verwöhnt sie von nun an als „Front of House“ internationale Gäste mit leckeren Brötchen-, Kuchen- sowie Universalspezialitäten.

Wer möchte nicht von dieser Sahneschnitte bedient werden

Natürlich müssen die Schaumkronen von Kaffee, Latte und lakotsefreier, Sojamilch aus fairstem Anbau sowie von glücklichen Kühen optisch aufgefrischt werden. Wenn ihr also beim nächsten Kaffeebesuch ein Baumblatt auf dem Eurem Kaffee-/Latte-/Long Black-/Flat White oder Expressoschaum, ich betone EXpresso,  erkennt, wisst ihr, was Kathi auch noch macht😉.

Yummy:)

Und schwupp di wupp, steckt man wieder voll im Arbeitsleben:D. Ihr gefällt es aber ziemlich gut und ihre Arbeitskollegen sowie das Arbeitsklima sind wohl auch erste Sahne. Das Beste ist, dass Kathi Mengen an frischem Essen mit nach Hause nehmen darf und wir die Köstlichkeiten essen können. Neben verschiedensten Pies, Quiches und Brötchen, bringt sie auch oft Muffins, Schoko-Croissants und sehr gutes Brot mit. Die Copenhagen Bakery stellt alle ihre Produkte selbst her und arbeitet nach Europäischer Qualität und hat einen deutschen Bäcker:D.

Eines Morgens kam Kathi zur Arbeit und fand ihre Chefin bei der Endknotung frisch gewaschener Schürzen. Entknotung, weil die Hüftschnüre sich mit der Schürze und den anderen Schnüren verhäddern und einen soliden Knoten bilden. Wer noch ihren Papa kennt (er war Konditormeister), weiß genau, dass Maria 40 Jahre dafür sorgen musste, die Schnüre Schürzen auseinander zu friemeln 😀 (Hahaha Mama, Donna hat genauso geschimpft wie Du! 😉).

Mittlerweile ist Kathi eine richtige Vollzeitkraft und arbeitet 5 Tage in der Woche. So kommt jetzt wenigstens etwas Geld rein und danach kann die Reise weitergehen.  Bis dahin machen wir immer mal wieder Trips rund um Christchurch und erkunden NZ von dort aus. Ich liege in meinem mit senfbefleckten Unterhemd natürlich nur zu Hause rum und scheuche die Fliegen von den Essenresten.

Hier noch ein paar Eindrücke vonne Maloche:

Keine Sorge: ich habe probiert…
Schmeckt nicht!
Schmeckt auch nicht…
… und das Alles sowieso nicht…Ihr verpasst also nix 😀
Tachchen: v.h.n.v.: Brittany (Spears), Nas(ty), Amanda, Karina, Leonie
Sieht stark nach einer Kaffeemaschine aus

 

5 Gedanken zu „14.07.2017 Pull Apart, Scones und One, single oder triple Shot“

  1. Hallo Ihr Zwei, sieht doch alles entspannt aus.
    Die Frau geht arbeiten und der Mann sorgt Zuhause für Gemütlichkeit (smile). Schön, dass es Euch so gut geht und Ihr soviel erlebt und nette Menschen kennen lernt.
    Könnt Ihr das alles so verarbeiten?

    L.G. Gitta & Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.