26.02.2017 Busfahren ist schöner als Fliegen

Geschrieben in Mr. Tho’s Hostel auf Don Deth, einer Insel der 4000 Islands

Wir schreiben den Tag 1 nach Mirko, wir schreiben den Tag, an dem wir nichts Produktives zustande gebracht haben, außer in einem Kaffee zu sitzen und zu lesen; wir schreiben den Tag, an dem in Teilen der Stadt für 6h kein Strom vorhanden war und wir im Dunkeln einen Supermarkt plündern konnten; wir schreiben den Tag, an dem wir Vientiane den Rücken gekehrt haben und per Nachtbus nach Paksé gefahren sind. Der Bus fuhr um 20 Uhr ab und kam um 7 Uhr morgens in Paksé am Busbahnhof an. Im Bus hatten wir leider nicht die Möglichkeit mit der ganzen Truppe in einer gemeinsamen Ecke zu schlafen. Nora und Björn sowie Kathi und ich teilten uns je Paar (Ja, Björn uns Nora sind kein Paar;)) eine Koje, die um weiten komfortabler war als der Flug in der Economy Class im Flugzeug. Übrig blieb diesmal der kleine Schorsch, aber auch er hatte einen Bettpartner, ein für uns alle bereits bekanntes Gesicht vom Slowboat. Bisher hatten wir Ryan nur flüchtig gekannt, aber als sich herausstellte, dass er für Paksè noch keine Unterkunft gebucht hatte und ein Bett in Schorsch’s Zimmer unbelegt war schloss er sich kurzerhand unserer Gruppe an. Also waren wir wieder einer mehr…

@ Franzi: Wir wüschen Dir auf diesem Wege auch alles Liebe und Gute zu Deinem Ehrentag. Wie wir sehen konnten, hat Denis Dich ja so richtig verwöhnt;)

So sah unser Sleeping Bus aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.