Abschied, Business Class, Ling Ling

Reisehöhe 37000ft, irgendwo über der Baltischen See zwischen Gotland und Finnland auf dem Weg nach Helsinki. Gefühlt bin ich 5 Minuten nach dem Take Off durch Captain Michael Roberts eingeschlafen und nachdem der Boardservice vorüber war wieder aufgewacht. Ich sitze neben Kathi und möchte meinen ersten Beitrag zu unserem Reisetagebuch leisten, während sie mit Harry Potter und Dobby gegen Lord Voldemort zu kämpfen scheint:D.

Heute morgen um 6:30 Uhr sind wir aufgestanden. Noch 1 Stunde bis zur Abreise aus Xanten zum Flughafen Düsseldorf. Für ausgiebiges Frühstück blieb aus folgendem Grund keine Zeit mehr. Unser Gepäck stand bereits im Flur und war soweit reisefertig. Ich stand mit meiner Mutter in der Küche und präparierte Lunchpakete für die Autofahrt, als wir aus dem Flur nur hören: „Timo, Andrea! Kommt mal eben.“ Mami ging zu Kathi, während für mich feststand ‚Ohne Futter ist nix los auf’m Kutter‘. Also blieb in der Küche und kümmerte mich um die wirklich wichtigen Dinge, da Essen bekanntlich die wichtigste Mahlzeit am Tag darstellt. Nach kurzer Zeit kamen Kathi und Mama mit Kathis Reisenecessaire in die Küche, gefolgt von einem kleinen Minion mit einer Palawerlampe auf dem Kopf. …Bido bido bido…Als ich mich umdrehte musste ich eingestehen, dass das Alarmgeräusch nicht von einem kleinen Minion, sondern von dem ersoffenen Taschenalarm kam, den Mama und Didä jedem von uns zu Weihnachten geschenkt haben. Von den sonstigen 140dB waren gefühlt noch 50% übrig. Was war passiert, dass sich der Alarm anhörte wie ein Labrador nach zu viel Johnny Walker:D

 

So Landeanflug…in Helsinki…

 

40000ft zwischen Moscow und Nishny Novgorod auf dem Weg von Helsinki nach Bangkok.

 

Kathi’s Schaumfestiger war über Nacht ausgelaufen und hat einen Kurzschluss in dem kleinen Handalarm ausgelöst und die doch sehr kleinen Lautsprecher geflutet. Der Tag ging schon gut los :D. In Düsseldorf angekommen erwarteten uns bereits Emma, Maria, Oma Tick Tack sowie Lotti und Dani. Peter stieß wenig später zu uns. Natürlich dürfen unsere beiden witzigsten Freunde Mäggie und Reinald zum Beginn einer großen Reise nicht fehlen und prompt erschienen die beiden mit bester Laune in Begleitung von Franzi und Denis. Wir gaben unsere Rucksäcke am Check-In Schalter auf und Kathi fragte einfach mal nach einem Upgrade unserer Tickets in die Business Class. Leider hatten wir kein Glück (dies sollte sich im Laufe des Tages ändern…aber dazu später mehr). Traditionell gab’s noch einen Kaffee vor dem Flug mit allen. Während Mirko bereits in den frühesten Morgenstunden seinen Flug gen Osten angetreten war, mussten Nora und Schorsch wie wir noch ein bisschen warten. Schorsch, der wie gewohnt nur Blödsinn im Kopf hat, begrüßte mich mit einem feuchten Futzi ‚(nasser Zeigefinger wird in ein fremdes Ohr gesteckt) und war in Begleitung seiner Mutter und seines Bruders Sven. Nach einer durchzechten Nacht war Schorsch top fit und freute sich so richtig auf einen bequemen Flug:D. Eigentlich trifft das komplette Gegenteil auf seinen Zustand zu, da er, als Footballfanatiker den Superbowl bis zum bitteren Ende verfolgt hat und nur 1 Stunde Schlaf genießen konnte. Aber bekanntlich kann man im Flieger ja super schlafen, ohne störende Unterbrechungen aufzuwachen, weil z.B. die Beine einschlafen, man sich einfach mal bewegen möchte oder der Kopf am Fenster oder Nachbarn nach vorne ins Leere fällt:D Schorsch, guten Flug!

Unsere andere Reisekumpanin Nora kam wenig später mit ihren Eltern, leider ohne die Hunde, dazu und wir saßen mit allen Familien zusammen im Café, bis wir uns schließlich in Richtung Gate aufmachten. Da Kathi und ich um die Flugangst von unseren zwei Mädels wissen, gab es für jede ein Girly-Überraschungsei als Ablenkung beim Take-Off 🙂 Dann mussten wir Auf Wiedersehen zu unseren Lieben sagen. Verabschiedungen fallen nie leicht, daher habe ich es, nachdem alle feste und ausgiebig in die Arme geschlossen wurden, versucht schnell zu machen und es ging für uns zum Security Check.

Das Sicherheitspersonal war sehr nett und wir bekamen kurzerhand Tipps von einem kürzlich zurückgekehrten TheHailand-Urlauber.

 

(Ab hier schreibt Kathi weiter) Der Flug nach Helsinki verlief ohne Probleme. In Helsinki angekommen empfing uns ein 190cm großer Finne, der ein Schild mit unserem Namen und „Contact us please“ in der Hand hielt. Wir müssen ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt haben, denn wir haben mit dem Schlimmste gerechnet… Der erste Satz den er zu uns sagte war: „Would you like to fly business class?“ Wie aus der Pistole geschossen antwortete ich „OF COURSE!“ Und schon waren wir auf dem Weg zur Finnair Lounge und konnten unser Glück kaum fassen… Ich wollte es zumindest erst glauben bis ich im Flieger saß. Nicht nur, dass wir uns in der Lounge schon den Bauch mit leckerem Essen vollschlagen konnten, nein, auch der Flug ging 2 Stunden eher als der alte Flug, sodass wir sogar Zeit einsparen konnten. Priority Bording stand auf unseren Tickets…endlich konnten wir uns auch mal wichtig fühlen 😀 Ich habe ja ehrlich gesagt schon mit coolen Comfortsitzen gerechnet, die zumindest etwas breiter sind und mehr Beinfreiheit haben, aber was uns dann im Flieger erwartete… damit haben wir sicherlich beide nicht gerechnet:

 

Long story short: Es war der Knaller mal Business Class zu fliegen inkl. 3 Gänge Menü, Snacks when ever you want, drinks when ever you want, Sitze, die man zu Liegen umfunktionieren konnte, riesen Bildschirme und und und…wir kamen entspannt in Bangkok an 🙂

Am Flughafen haben wir noch auf Mirko gewartet und uns dann auf den Weg zum Hostel gemacht. Dort wartete noch eine kleine Überraschung auf Schorsch, der noch nichts ahnte.

Kurzerhand in die 4. Etage des Hostels eingecheckt, ging es auch erst einmal in eine Garküche, in der wir die ersten kulinarischen Erfahrungen in Thailand gemacht haben…nicht anders zu erwarten, war es super lecker.

Zurück im Hostel waren auch Nora und Schorsch endlich angekommen. Mit dem Vorwand auf dem Rooftop ein schönes Ankommens-Fotos zu machen, überraschte Björn, der oben mit dem Rücken zur Treppe saß, seinen Zwillingsbruder…die beiden hatten sich mittlerweile seit 1 ½ Jahren nicht mehr gesehen.

Schorsch hat zweimal etwas verwirrt zu dem Typen geguckt, der da mit seinem Hut am Tisch saß….aber erst bei dritten Mal hinsehen hat es Klick gemacht 😀 Er konnte es natürlich kaum fassen….die Zwillinge wieder vereint. Er hatte nämlich gedacht, dass wir Björn nur ganz vielleicht in Myanmar treffen würden. Hehe REINGELEGT 😉

Am Abend waren dann alle ziemlich müde, sodass wir uns nur schnell etwas zu Essen geholt haben und dann ins Bett gefallen sind. Für den nächsten Tag mussten wir nämlich fit für unsere Radtour durch Bangkok sein.

Mit Co. Van Kessel ging es auf Rädern durch die kleinsten Gassen von Bangkok, quasi durch die Vorgärten der Thais, wo wir uns mit Scooterfahrern die Wege teilten.

Durch versteckte Märkte in Hinterhöfen bis hin zum Flower Markt, auf dem man Blumen für die heiligen Tempel bis hin zu Obst und Gemüse kaufen konnte. Damit auch wir etwas vom „Spirit“ abbekommen, hat jeder ein Blumenarmband geschenkt bekommen. Jasmin, Popkorn-Blumen und Rosen befanden sich daran…so schöööön 🙂

 

Weiter ging es durch enge Gassen bis zum Pier, wo ein Long Tail Taxi Boat auf uns wartete. Nachdem die Fahrräder verstaut waren, ging es mit dem Boot durch kleine Kanäle raus aus in die Vororte, nach Old Bangkok, wo es immer noch Farmer gibt die ihre Plantagen haben. Auf einem 1-2m breiten Weg fuhren wir dann mit Rad durch die Felder. Rechts und links von uns konnten wir Pendan-Reis, Bananenpflanzen, Ingwerpflanzen, Thai Basilikum, Mangobäume uvm. sehen. Es roch fantastisch! Und, wenn man sich vorstellt, dass das alles noch zu Bangkok gehört…unglaublich. Denn die Hauptstadt zeigt sonst eher weniger seinen grünen Daumen. Weiter ging es wieder durch Hinterhöfe und Wohngebiete, zu Tempel wo die Monks (Mönche) leben, bis hin zum ersehnten Essen. Am Fluss gelegen, wartete schon ein Ehepaar in ihrem kleinen Restaurant auf uns. Der Tisch war schon gedeckt mit leckeren Thai-Spezialitäten, Getränken usw. Es gab Suppe, Reis, Gemüse, Chicken Curry, Omelett Thai Style und und und ES WAR SOOOOO LECKER!

Hier ein Selfie mit unseren Guides Natalie und Ling Ling…die beiden waren richtig gut drauf!

Nach einem Früchte-Nachtisch fuhren wir dann wieder zum Pier , wo wir die unglaublich vielen Fische mit Brot an die Oberfläche lockten…so viele Fische auf einem Fleck…unfassbar.

Wieder im Long Tail Boat angekommen, bekamen wir nach kurzer Zeit Schwimmwesten gereicht, die wir anziehen sollten, da es raus auf den großen Fluss gehen sollte. Dort herrschte ein reger Seegang, sodass wir gut durchgeschaukelt wurden. Unser Kapitän drehte dann seinen riesen Motor richtig auf und wir schepperten über den Fluss 😀 Ich bezweifele ja, dass das Boot das lange aushält, aber gut, die wissen schon was sie da tun 😀
Dies sollte auch das Ende unserer Fahrradtour sein, denn wir legten nach 5 Stunden wieder am Pier des Treffpunktes an. Es war wirklich jeden Cent wert…also falls ihr Bangkok mal mit anderen Augen sehen wollt, dann los!

Jetzt sitzen wir gemeinsam auf dem Rooftop unseres Dachs und genießen noch ein bisschen das City-Life, bevor es morgen in das Inland von Thailand geht. Die Pläne dafür schmieden wir gerade…
Wir hören bald wieder von einander!

Eure Kathi und euer Timo!

Hier noch ein paar Eindrücke unserer Tour:

10 Gedanken zu „Abschied, Business Class, Ling Ling“

  1. Sehr sehr geil ….
    Da sollte man sich tätowieren lassen …Soll der Hammer sein . Hat bekannter von mir auch machen lasen ….Viel Spaß viele Erlebnisse für euch und viele Bilder und Berichte für uns ……

  2. Ihr Lieben, das sieht ja klasse aus ! Ich freue mich so für euch dass es euch gut geht und ihr die Zeit genießt! Hier ist es ziemlich KALT und wir gehen stark auf die Karnevalszeit zu 🙂
    Die Fotos sehen überragend aus

    Liebste Grüße

  3. Hallo Kathie und Timo.
    Ihr schreibt so lebendig, ich hatte Tränen in den Augen vor Lachen und auch vor Rührung. Wieso durftet ihr Business class fliegen? Ist ja irre, wie man dort verwöhnt wird.
    Tolle Bilder, man sieht, ihr habt Riesen Spaß. Ich freue mich auf die nächsten Berichte von euch. Fühlt euch umarmt.
    BussI
    Doris

  4. Eure anschaulichen Schilderungen plus Fotos lassen einen hautnah teilhaben, sehr schön! Thailand must be really exciting!
    Wenn ich euch in leichter Sommerbekleidung sehe, wird mir ganz warm ums Herz. Hier in Bochum schneit’s grad, bleibt aber nicht liegen.
    Freue mich schon auf die Inland-Erlebnisse 🙂

  5. Debo und Ich sitzen in der Päda.-Bibliothek und sind kaum neidisch ..
    Super Bilder und habt noch viel Spaß.
    Viele Grüße von uns allen 🙂

  6. Grüß Gott ihr Beiden
    Grüßen euch aus dem Süden Deutschlands, Skigebiet near of München.
    Danke für die schönen Eindrücke. Genießt die Zeit u. Wir freuen uns über die lustigen Photos. Könnt ihr die.Hitze gut aushalten?
    Wie war der Ausflug zur Teeplantage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.